Mar­tins­zug des CHBV ohne Geträn­ke und Würstchen

Auf­grund der momen­tan sehr stark gestie­ge­nen Coro­na-Inzi­den­zen für Wup­per­tal haben wir uns in Abstim­mung mit unse­ren Hel­fern der Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr Cro­nen­berg und dem Deut­schen Roten Kreuz Cro­nen­berg ges­tern ent­schlos­sen, beim dies­jäh­ri­gen Mar­tins­zug am 13.11.2021 am Ehren­mal kei­ne Geträn­ke und auch kei­ne Würst­chen anzu­bie­ten. […] wei­ter­le­sen…

Dör­per Mar­tins­zug: CHBV plant für den 13. November

Wie berich­tet, fal­len die Later­nen­um­zü­ge am Mast­weg, am Wil­helm­ring sowie zu­dem am Kül­len­hahn und in Sud­berg auch in die­sem Jahr pande­miebedingt aus. Beim Cro­nen­ber­ger Hei­mat- und Bür­ger­ver­ein (CHBV) hat man sich nun anders ent­schie­den: Bei ei­nem Tref­fen am Mon­tag­abend beschloss der CHBV-Vor­stand, die Pla­nun­gen für den Cro­nen­ber­ger Tra­di­ti­ons­um­zug anzu­ge­hen […] wei­ter­le­sen…

Ver­an­stal­tungs­klas­si­ker: plusminus

Mal ja – mal nein – mal viel­leicht Wenn man an den Ablauf in nor­ma­len Jah­ren denkt, weiß man, dass es in Cro­nen­berg eine Fül­le an Ver­an­stal­tun­gen gibt, die all­jähr­lich wie­der­kom­men und die all­jähr­lich heiß geliebt wer­den. Die­ser Tage ist jedoch alles anders. In die Rei­he der durch die Coro­­na-Pan­­de­­mie inzwi­schen abge­sag­ten Ver­an­stal­tun­gen stell­te nun auch auf der jüngs­ten Vor­stands­sit­zung der Cro­nen­ber­ger Hei­­mat- und Bür­ger­ver­ein, CHBV, sei­nen all­jähr­li­chen Mar­tins­zug. Also in Cro­nen­berg kein „Mäten kömmt“ in die­sem Jahr, wie übri­gens auch am Wil­helm­ring, wo der Mar­tins­zug auch schon abge­sagt wor­den war. Anders ist es mit der Gedenk­ver­an­stal­tung zum Volks­trau­er­tag am […] wei­ter­le­sen…

Cro­nen­ber­ger Hei­mat- und Bür­ger­ver­ein: Viel getan und viel vor

Bei der Jah­res­haupt­ver­samm­lung des Cro­nen­ber­ger Hei­mat- und Bür­ger­ver­eins (CHBV) hat­te Vor­sit­zen­der Rolf Tesche in der „Kul­tur­schmie­de Cro­nen­berg“ eine Men­ge zu berich­ten. „Wir hat­ten viel Pro­mi­nenz in der „Hüt­te“, erklär­te Tesche. Dar­un­ter war auch Stadt­ent­wick­lungs-Dezer­nent Frank Mey­er: „Geschen­ke“ hat­te der Bei­geord­ne­te nicht im Gepäck, zur Ent­täu­schung des CHBV habe Mey­er viel­mehr erläu­tert, dass für die Süd­hö­he kei­ne Stadt­ent­wick­lungs­gel­der ein­ge­plant sei­en. Cro­nen­berg, berich­te­te Tesche, gehe es ja – eben­so wie Rons­dorf – im Ver­gleich zu ande­ren Wup­per­ta­ler Stadt­tei­len gut, För­der­mit­tel, so Mey­er, wür­den eher für Pro­jek­te in Elber­feld, Bar­men und Wich­ling­hau­sen benö­tigt. „Wir müs­sen uns also selbst hel­fen“, erklär­te Rolf Tesche und wirk­te dabei durch­aus etwas empört. Beim The­ma „Bür­ger­bü­ros“ wird der CHBV nicht locker­las­sen. Auch wenn ab Mai wie­der Pass-Ange­le­gen­hei­ten im Bür­ger­bü­ro erle­digt wer­den kön­nen, will der Bür­ger­ver­ein hier wei­ter am Ball blei­ben […] wei­ter­le­sen…