Volks­trau­er­tag 2021 am Ehrenmal

Mah­nung zum Volks­trau­er­tag „Gerüs­tet und gewapp­net“ – „2G“ für die Demokratie

Cro­nen­berg. Am ver­gan­ge­nen Sonn­tag, dem all­jähr­li­chen Volkstrau­er­tag, tra­fen sich Cro­nen­berger Bür­ger und Orga­ni­sa­tio­nen auf Ein­la­dung des Cro­nen­ber­ger Hei­mat- und Bür­ger­ver­eins (CHBV) wie­der am Ehren­mal, um der Toten von Krieg und Gewaltherr­schaft zu gedenken. 

Auch wenn der Zwei­te Welt­krieg vor inzwi­schen 76 Jah­ren ende­te, zeig­te auch dies­mal die Jugend Mit­gefühl und Ver­ant­wor­tung bei der Gedenk­stun­de: Luzie und Zer­da, zwei 17-jäh­ri­ge Ober­stu­fen-Schülerin­nen des Carl-Fuhl­rott-Gymnasi­ums (CFG), mahn­ten, in Erinnerung an die Mil­lio­nen Opfer aus der Ver­gan­gen­heit Leh­ren für eine fried­li­che­re, bes­se­re Gegen­wart und Zukunft zu ziehen. 

Pfar­rer i.R. Ecke­hard Fröh­melt sprach vor dem Hin­ter­grund der Pan­de­mie von „4G“ und mein­te damit, dass die Gesell­schaft auch gegen Angrif­fe auf die Demo­kra­tie gut „gerüs­tet und gewapp­net“ sein müs­se. Der Alt­pfar­rer wür­dig­te das Grund­ge­setz und mahn­te: „Denn schon wie­der gibt es laut­star­ke Stim­men, wel­che die Ter­ror­herr­schaft der Nazis von 1933 bis 1945 für einen ‚Vogel­schiss der Geschich­te hal­ten“, kri­ti­sier­te Fröh­melt die Aus­sa­ge eines AfD-Mah­nung zum Volks­trau­er­tag „Gerüs­tet und gewapp­net“ – „2G“ für die Demo­kra­tie! Poli­ti­kers ange­sichts von 60 Millio­nen Toten als einen hoch­gefähr­li­chen Angriff auf Demo­kra­tie und Frei­heit, „die wir alle so schätzen“. Ecke­hard Fröh­melt stell­te klar: „Als Christ hal­te ich die Demokra­tie für die bes­te aller Regierungs­for­men“ – Nächs­ten­lie­be und Demo­kra­tie gehör­ten zusammen.

Im Rah­men der Cro­nen­berger Gedenk­stun­de, wel­che vom Posau­nen­chor Cro­nen­berg musikalisch beglei­tet wur­de, leg­ten Ver­tre­ter des öffent­li­chen Lebens des Stadt­teils zum Schluss Krän­ze am Ehren­mal nieder.

 

Quel­le: Cro­nen­ber­ger Woche, Aus­ga­be 19. / 20. Novem­ber 2021