Wenn Meilen­stei­ne rollen…

Die Umgestal­tung des Kirchplatzes

Die Entwick­lun­gen um den „Platz für alle“ haben rasant an Tempo zugenom­men. Die vom CHBV beim Land beantrag­ten Förder­mit­tel für die Herrich­tung des Platzes wurden von Seiten der Bezirks­re­gie­rung und des zustän­di­gen Minis­te­ri­ums erfolg­reich in Aussicht gestellt.

Die evange­li­sche Kirchen­ge­mein­de Cronen­berg und der CHBV haben sich bereits vor länge­rem verstän­digt, gemein­sam die Fläche zwischen Refor­mier­ter Kirche und Borner Schule für eine öffent­li­che Nutzung zu entwi­ckeln. Der Kirch­platz soll ein Bürger- und Veran­stal­tungs­platz für die Ortsmit­te werden, ein Anlauf­punkt für den Ortskern. Über 200.000 Euro sind nun für die Umgestal­tung bewil­ligt worden. Nach der Aufstel­lung eines Finan­zie­rungs­pla­nes, den die Arbeits­grup­pe gerade entwi­ckelt, wird dieser der Bezirks­re­gie­rung vorge­legt und damit bekommt der CHBV den Zuwen­dungs­be­scheid. Zielset­zung des Konzep­tes ist es, das histo­ri­sche Erbe wieder sicht­bar zu machen und das Kirchen­bau­werk stärker in den Mittel­punkt zu stellen. Als erster nun folgen­der Schritt wurde der Abriss des „Häuschens“ durch die Gemein­de beauf­tragt, der bereits in dieser Woche statt­fin­den soll. Die Beauf­tra­gung eines Archi­tek­ten und die Ausschrei­bung der geplan­ten Arbei­ten sind die nächs­ten Schrit­te. Aber auch etwas anderes hat sich in Bewegung gesetzt, nämlich ein Schleif­stein. Dieser stand in den letzten 20 Jahren an die Wand der Werkzeug­fa­brik H. & W. Stoll in der Friedens­stra­ße gelehnt, welche vor zwei Wochen abgeris­sen wurde. Er war in der Schlei­fe­rei des Unter­neh­mens nur kurz in Nutzung, da er zu hart war und die Schleif­kan­ten der gefer­tig­ten Äxte und Beile nicht sauber verar­bei­te­te. Mit großem Aufwand wurde der Stein mit über zwei Metern Durch­mes­ser abtrans­por­tiert und wartet nun bei der Firma KNIPEX auf seine Folge­be­stim­mung. Es ist vorge­se­hen, ihn in die Pflas­te­rung des Kirch­plat­zes liegend mit einzuarbeiten.

Alle Beiträ­ge zum Projekt „Platz für alle“ finden Sie über diesen Link

Quelle: Cro­nen­ber­ger Anzei­ger vom 26.02.2020