„Platz für alle“: Bald kann’s losgehen

Cro­nen­ber­ger Woche, Aus­ga­be 28/2020 vom 10./11. Juli 2020

Im nächs­ten Jahr wird das 250-jäh­ri­ge Bestehen der Refor­mier­ten Kir­che gefei­ert. Wird es pünkt­lich zum Jubi­lä­um am Fuße des ehr­wür­di­gen Dör­per Wahr­zei­chens rich­tig „schmuck“ sein? Nach dem Abriss des maro­den „Klei­nen Häus­chens“ im Früh­jahr sind die letz­ten Hür­den zur Neu­ge­stal­tung des Plat­zes zwi­schen Kir­che und Kul­tur­zen­trum Bor­ner Schu­le jeden­falls genommen.

Wie der Cro­nen­ber­ger Hei­mat- und Bür­ger­ver­ein (CHBV) mit­teilt, sind die Ver­trä­ge mit der Evan­ge­li­schen Gemein­de Cro­nen­berg, auf deren Grund­stück der Platz ent­ste­hen soll, unter­schrie­ben. Auch nicht ganz unwich­tig: Das Land hat für die­ses und das nächs­te Jahr ins­ge­samt rund 300.000 Euro für den „Platz für alle“ bewil­ligt. So nennt der Bür­ger­ver­ein sein Pro­jekt, weil das Are­al ein neu­er Treff­punkt für den Stadt­teil wer­den soll.

Die Aus­schrei­bung für den Archi­tek­ten-Ver­trag soll Ende Juli abge­schlos­sen sein. Mög­lichst bald sol­len dann die Bau­ar­bei­ten begin­nen, sodass das Kir­chen-Jubi­lä­um 2021 viel­leicht ein ers­tes Fest ist, wel­ches auf dem neu­en „Platz für alle“ gefei­ert wer­den kann.