Sensen­se­mi­nar Oktober 2021

Rund 10 Teilneh­me­rIn­nen nahmen am 12. Oktober am Sensen­se­mi­nar teil.

Foto Sensenseminar Oktober 2021Rolf Tesche, 1. Vorsit­zen­der des CHBV begrüß­te alle Teilneh­mer herzlich. Anschlie­ßend gab er einige Infos zu der Histo­rie der Sense preis:

„Habt ihr gewusst, warum der 3. Oktober 1600 ein ganz beson­de­rer Tag war? An diesem Tag hat der Herzog Johann-Wilhelm von Jülich-Kleve-Berg, Schloss­herr von Schloss Burg, den Schmie­den, Schlei­fern und Kaufleu­te der Ämter Elber­feld, Beyen­burg, Bornfeld und Cronen­berg das Sensen­pri­vi­leg verliehen.

Der Sankt Ewaldi-Tag, der 3. Oktober, war ab dann der Zunft-Gerichts­tag der Schmie­de, Schlei­fer und Kaufleu­te und wurde hier in Cronen­berg abgehalten.

Als arbeits­frei­er Gerichts­tag, verbun­den mit Markt, Kirmes und Jahrmarkt, wurde er über viele Jahre hier festlich begangen.

Der Cronen­ber­ger Heimat- und Bürger­ver­ein und der Förder­ver­ein Manuels­kot­ten möchten nun gemein­sam diesen beson­de­ren Tag im Jahr 1600 in Erinne­rung bringen.

Was gibt es Besse­res als an diese alte Tradi­ti­on anzuknüpfen?

Die Sense ist auch ein Bestand­teil in unserem Cronen­ber­ger Wappen. Der Bergi­sche Löwe hält auf drei Bergen stehend die Sense in den Pranken.

Wir als Veran­stal­ter freueun uns, dass Bärbel und Wolfgang Molken­t­hin vom Förder­ver­ein Manuels­kot­ten den Sensen­leh­rer Meinhard Spaun­horst gewin­nen konnten, um diese alte Handwerks­kunst zu vermitteln.

Herr Spaun­horst hat, im Gegen­satz zu uns, bei seinem Opa hinge­hört und auch aufge­passt und so erfah­ren und gelernt, wie die Sense genutzt und das Sensen­blatt anschlie­ßend gepflegt wird.

Er wird nun den 10 Lehrgangs­teil­neh­mern vermit­teln, wie nach alter Art der Rasen geschnit­ten wird.

Die Cronen­ber­ger Firmen Clauber und Picard haben jedem Teilneh­mer zum Gelin­gen des Tages die Dengel-Hämmer sowie die Wetzstei­ne gesponsert.

Wie einfach die Sense als Werkzug zu benut­zen ist, wisst ihr, wenn ihr den Dreib­ein­ho­cker verlas­sen habt. Bis dahin:

Zuhören, lernen und dem Gras in Feld und Flur das Fürch­ten lehren. Und Achtung: Die Sense ist nicht ungefähr­lich für Perso­nen in eurem Umfeld und im Raudi­us eurer Aktionen.“

Insge­samt konnten alle Teilneh­me­rIn­nen einen schönen Tag genießen.