R005 – Kriegerdenkmal

R005 - KriegerdenkmalAn die­ser Stel­le war 1896 das von dem Wies­ba­de­ner Bild­hau­er Karl Keil geschaf­fe­ne Krie­ger­denk­mal zur Erin­ne­rung an die in den Krie­gen von 1864, 1866 und 1870/71 gefal­le­nen Cro­nen­ber­ger Sol­da­ten fei­er­lich ein­ge­weiht wor­den. Die auf einem Gra­nit­so­ckel ste­hen­de Bron­ze­fi­gur, ein mit einer zer­schos­se­nen Fah­ne und einem Sei­ten­ge­wehr in den Hän­den vor­an­stür­men­der Sol­dat, hat­te ein Gesamt­ge­wicht von 14 Zent­ner (700 kg). Sie wur­de wäh­rend des Zwei­ten Welt­kriegs um 1942 eingeschmolzen.

Der Cro­nen­ber­ger Hei­mat- und Bür­ger­ver­ein fei­er­te 1992 sein 100jähriges Bestehen. Aus die­sem Anlass stif­te­te das Unter­neh­mer­ehe­paar Karin und Man­fred vom Cleff das am 8. März 1992 ent­hüll­te Schleif­stein-Denk­mal an der Ecke Haupt­stra­ße / Holz­schnei­der­stra­ße. Der 150 Jah­re alte Schleif­stein erin­nert an die har­te, gefähr­li­che und gesund­heits­schä­di­gen­de Arbeit der Schleifer.

Dem Denk­mal gegen­über befand sich in der Haupt­stra­ße 45 das am 2. Novem­ber 1888 errich­te­te neue Postgebäude.

Tafel R005 – Krie­ger­denk­mal (PDF-Datei)