R003 – Altes Pastorat

R003 - Altes PastoratDie­ses ver­schie­fer­te Fach­werk­haus mit zwei­flü­ge­li­ger Haus­ein­gangs­tür über einer Wan­ge­n­au­ßen­trep­pe, sowie einem Zwerch­gie­bel in Haustür­ach­se, errich­te­te 1707 die refor­mier­te Gemein­de für ihren Pfar­rer Johann Her­mann Ove­ni­us (1669 – 1753), der bereits 1692 nach Cro­nen­berg gekom­men war. Die nicht uner­heb­li­chen Bau­kos­ten wur­den durch meh­re­re Kol­lek­ten aufgebracht.

Der viel­sei­tig inter­es­sier­te und unge­wöhn­lich gebil­de­te Pfar­rer orga­ni­sier­te das Armen­we­sen und die Finanz­ver­wal­tung sei­ner Gemein­de neu und erfass­te ihre Mit­glie­der mit ihren Höfen und Kot­ten in zwei umfang­rei­chen „Gemein­de­rol­len“.

In die­sem Pas­to­rat leb­te auch Ema­nu­el Fel­ke (1856 – 1926), der von 1887 bis 1894 als Pfar­rer der refor­mier­ten Gemein­de in Cro­nen­berg wirk­te. Als hier 1890 eine schwe­re Diph­the­rie-Epi­de­mie aus­brach, ret­te­te er durch die Ver­ab­rei­chung des homöo­pa­thi­schen Mit­tels „Mer­cu­ri­us cya­na­tus“ vie­len Kin­dern das Leben. 1912 gab er sein Pfarr­amt auf und errich­te­te in Sobernheim/​Nahe eine Kur­an­stalt. Wegen der von ihm häu­fig ver­ord­ne­ten Lehm­pa­ckun­gen und ‑umschlä­gen erhielt er den Bei­na­men „Lehm­pas­tor“.

Tafel R003 – Altes Pas­to­rat (PDF-Datei)