R001 – Refor­mier­te Kirche

R001 - Reformierte KircheDie Refor­mier­te Kir­che ist ein Pracht­stück der Bau­kunst des Spät­ba­rocks im Ber­gi­schen Land. Sie wur­de von 1766 bis 1771 auf den Fun­da­men­ten des ver­mut­lich aus dem 13. Jahr­hun­dert stam­men­den Vor­gän­ger­baus errich­tet. Die Fer­tig­stel­lung des 50,50 m hohen Turms erfolg­te erst 1775/76. Das Kir­chen­schiff ist 24,50 m lang und 18,22 m breit. Im Kir­chen­in­nern tra­gen acht Säu­len mit korin­thi­schen Kapi­tel­len die kühn geschwun­ge­nen, drei­sei­tig umlau­fen­den Empo­ren. Über dem Abend­mahls­tisch befin­det sich die mit rei­chem Schnitz­werk ver­se­he­ne Kanzel.

Wegen der gene­rel­len Zurück­hal­tung refor­mier­ter Gemein­den gegen­über der Kir­chen­mu­sik erhielt auch die Cro­nen­ber­ger Kir­che erst spät eine Orgel. Der Ein­bau der heu­ti­gen, 1853 fer­tig­ge­stell­ten, auf vier mas­si­ven Säu­len ruhen­de Ibach-Orgel ver­än­der­te aller­dings das Kir­chen­in­ne­re stark. Den in den Kir­chen­raum vor­ge­zo­ge­nen Schall­de­ckel schmückt die gro­ße Figur des „Posau­nen­en­gels“ mit der auf­ge­schla­ge­nen Bibel in der Hand.

Der 1888 durch einen Blitz­schlag zer­stör­te Turm, zu des­sen „Later­ne“ 154 Stu­fen hin­auf­füh­ren, erhielt beim Wie­der­auf­bau statt der Holz­trep­pen guss­ei­ser­ne Wen­del­trep­pen. 1914 wur­den die Orgel und das Kir­chen­in­ne­re umfas­send reno­viert. Die neue durch­lau­fen­de Balus­tra­de der Empo­re schmü­cken seit­dem Ele­men­te des Jugend­stils. Mit ihren Empo­ren ver­fügt die Kir­che heu­te über rund 700 Sitzplätze.

Tafel R001 – Refor­mier­te Kir­che (PDF-Datei)