Volks­trau­er­tag 2010

Volks­trau­er­tag

Feier­stun­de des CHBV am Cronen­ber­ger Ehrenmal

Auch in diesem Jahr gedach­ten zahlrei­che Cronen­ber­ger Bürger, Vertre­ter der Bezirks­ver­tre­tung, der Feuer­weh­ren Cronen­berg und Hahner­berg sowie des DRK und zahlrei­cher Verei­ne während der vom CHBV veran­stal­te­ten Feier­stun­de der Toten und Hinter­blie­be­nen der beiden Weltkrie­ge. Der Posau­nen­chor Cronen­berg unter der Leitung von Volker Korbeck und die Cronen­ber­ger Männer­chö­re unter der Leitung von Ulrich Klein stimm­ten die Anwesen­den musika­lisch ein. Im Anschluss trugen Schüle­rin­nen und Schüler des Carl-Fuhlrott-Gymna­si­ums CFG Gedan­ken vor, die sie unter der Leitung ihres Lehrers Ulrich Grote nach einem Besuch des Ehren­mals in der Gruppe erarbei­tet haben. Fabian, Hannah, Sarina, Carolin und Patrick sprachen über das Denkmal selbst, die Furcht, den Begriff des „Helden“, die Hinter­blie­be­nen als Helden des Alltags und über die Bedeu­tung von Erinne­rung und Mahnung. Die Beiträ­ge fanden großen Zuspruch vor allem von jenen Mitbür­gern, die die Zeit des zweiten Weltkriegs noch miter­lebt haben.Mischa Czarne­cki, Jugend­pfar­rer in der Evange­li­schen Kirchen­ge­mein­de Cronen­berg, griff in seiner folgen­den Anspra­che die Gedan­ken der Schüle­rIn­nen auf und beweg­te die Anwesen­den zum Nachden­ken über die Begrif­fe Ehren­mal, Mahnmal und Denkmal als Auffor­de­rung an uns alle zum Ehren, Mahnen und Geden­ken. Anschlie­ßend erfolg­te die Nieder­le­gung der Kränze. Mit dem gemein­sa­men Singen der Natio­nal­hym­ne fand die Veran­stal­tung einen würdi­gen Abschluss.