R014 – Frie­dens­ei­che

R014 - FriedenseicheAm 22. März 1871 wur­de, nach Been­di­gung des Deutsch-Fran­zö­si­schen Krie­ges mit gro­ßer Begeis­te­rung der Cro­nen­ber­ger Bevöl­ke­rung auf dem klei­nen Markt­platz eine Frie­dens­ei­che gepflanzt.

Die Idee stamm­te von Pas­tor Edu­ard Her­mann Wag­ner und war von Bür­ger­meis­ter Otto Bock und den Stadt­ver­ord­ne­ten auf­ge­nom­men und umge­setzt wor­den.

Der vie­le Jahr­zehn­te von den Bür­gern nur wenig genutz­te Platz wur­de im Jahr 2005 durch den Cro­nen­ber­ger Hei­mat- und Bür­ger­ver­ein neu geplant. Mit Hil­fe der Cro­nen­ber­ger Bezirks­ver­tre­tung, der Bür­ger­ver­ei­ne, der Indus­trie, dem Hand­werk und vie­ler Bür­ger ist die Flä­che umge­stal­tet wor­den. Durch eine Außen­gas­tro­no­mie und Ruhe­bän­ke ist hier­aus ein neu­er Ort zum Ver­wei­len ent­stan­den.

Im Jah­re 2006 wur­de die­ser Platz nach dem ver­stor­be­nen lang­jäh­ri­gen CHBV-Vor­sit­zen­den Hans-Otto-Bil­stein-Platz benannt.

Tafel R014 – Frie­dens­ei­che (PDF-Datei)