R011 – Ältes­tes Fach­werk­haus

R011 - Ältestes FachwerkhausDas zwei­ge­schos­si­ge Wohn­haus in Fach­werk­kon­struk­ti­on bil­det zusam­men mit den Häu­sern An der Hüt­te 11 und 12 die ältes­te Fach­werk­haus­grup­pe im Bereich des his­to­ri­schen Orts­kerns von Cro­nen­berg. Ein alter Sturz­rie­gel, der mit einer Inschrift die Namen „Johan­nes Kuper“ und „Maria Houge“ sowie die Jah­res­zahl 1695 auf­weist, und die Erwäh­nung in der Gemein­de­rol­le von 1711, deu­ten dar­auf hin, dass das Haus ver­mut­lich schon Ende des 17. Jahr­hun­derts erbaut wor­den ist. Das als Stock­werk­bau errich­te­te Gebäu­de steht auf einem nied­ri­gen, ver­putz­ten Sockel und ist zum Teil unter­kel­lert. Das Sat­tel­dach bil­det eine Ein­heit mit dem Dach des Nach­bar­hau­ses Nr. 12. Trotz bau­li­cher Ver­än­de­run­gen sind vier Gie­bel­flä­chen und vier Trauf­fa­chen gut erkenn­bar.R011 - Ältestes Fachwerkhaus - Sturzriegel

Die bau­li­che Sub­stanz des Hau­ses, das sich in städ­ti­schem Besitz befand, war in einem stark ver­nach­läs­sig­ten Zustand. Nach­dem es 1977 in Pri­vat­be­sitz über­ge­gan­gen war, wur­de das Gebäu­de nach und nach sehr fach­kun­dig restau­riert und wie­der bewohn­bar gemacht. Da bei die­sen Restau­rie­rungs­ar­bei­ten die ursprüng­li­che Kon­struk­ti­on gut erkenn­bar geblie­ben war, wur­de das Wohn­haus An der Hüt­te 10 1992 in die Denk­mal­lis­te auf­ge­nom­men.

Tafel R011 – Ältes­tes Fach­werk­haus (PDF-Datei)