Drei Mam­mut­bäu­me für das Alten­zen­trum Eich

Am Sams­tag, den 22.10.2011 erfolg­te die offi­zi­el­le Über­ga­be und Pflan­zung der Mam­mut­bäu­me auf dem Gelän­de des neu­en Alten­zen­trums Eich durch „DIE CRO­NEN­BER­GER!“

Unter­stützt von den Gar­ten­bau-Fach­fir­men Tho­mas Schmitt und Ste­fan Mech­ler setz­ten „Die Cro­nen­ber­ger!“, die Arbeits­ge­mein­schaft der vier Cro­nen­ber­ger Bür­ger­ver­ei­ne drei Mam­mut­bäu­me in den „Park“ des neu­en Alten­zen­trums Cro­nen­berg am Eich. Im Namen der Bür­ger­ver­ei­ne erläu­ter­te Cro­nen­bergs Bezirks-bür­ger­meis­ter Micha­el-Georg von Wen­c­zow­sky die Baum-Spen­de: Der Mam­mut­baum sei tief ver­wur­zelt, habe eine dicke Rin­de, sprich ein dickes Fell, und einen brauch-baren Kern – „alles, was die Cro­nen­ber­ger aus­zeich­net zeich­net auch die­sen Baum aus“. Und der Mam­mut­baum wer­de nicht nur groß und mäch­tig, son­dern gemein­hin auch sehr alt. Ingolf Tebert, Geschäfts­füh­rer der ev. Alten­hil­fe Wich­ling­hau­sen ant­wor­te­te humo­rig mit der Bemer­kung „Hier ist ein Völk­chen das man lieb haben kann, auch als Bar­mer, der am Beginn schon von den Eigen­schaf­ten der Cro­nen­ber­ger „unter­rich­tet“ wur­de“. Bei den Cro­nen­ber­gern durf­te dann natür­lich auch die „Kann Fusel“ nicht feh­len. Unter den Blitz­licht­ge­wit­ter der Foto­gra­fen bekam als ers­tes der „Baum“ den Fusel, bevor die anwe­sen­den Gäs­te bewir­tet wur­den. Kurz berich­te­te noch der Lei­ter des Cro­nen­ber­ger Hau­ses Rüdi­ger Hage­mei­er, die ange­bo­te­ne Kurz­zeit­pfle­ge am Eich sei bereits aus­ge­bucht. Mit einem guten Schluck wünsch­ten alle dem Alten­heim die Natur der Mam­mut­bäu­me: hohes Alter, Wider­stands­fä­hig­keit gegen Stür­me und gesun­des Wachs­tum.

Text und Foto: Kai Mül­ler